Backpacking – Was ist am Leben aus dem Rucksack so großartig?

Backpacking in Sri Lanka

Mein Backpack ist mein bester Freund. Ich kenne jeden Fleck, jeden Riss und jede Ecke an ihm. Ich habe während der schier unendlichen Wartestunden an Flughäfen auf ihm geschlafen, auf ihm gesessen, mit ihm geweint und gelacht und vor allem sein Gewicht und seine Sperrigkeit gehasst und geliebt.

Du hast ihn auch – so einen Backpack? Aber was macht das Leben aus dem Rucksack so besonders und warum macht es so süchtig, auch wenn man ständig auf der Suche nach dem letzten Schlüpfer ist und das ewige ein- und ausräumen eigentlich auch erst im Nachhinein romantisch erscheint?

Unabhängigkeit durch Backpacking

Alleine das Wort klingt schon super. Du bist so unglaublich unabhängig und frei. Die Welt steht dir offen und du musst nichts weiter tun als deine dreckigen Socken in eine Plastiktüte zu stecken und alles irgendwie in den Rucksack zu quetschen und auf geht es zur nächsten Station deiner Reise.

Während man zu Hause lange überlegt, was man anzieht oder ob es wohl noch regnet, werden dir beim Backpacken diese Entscheidungen ganz einfach abgenommen. Du hast nämlich nur zwei Hosen dabei. Eine Kurze und eine Lange. So einfach ist es. Alleine der Fakt, dass du dir nicht den Kopf über Stilfragen oder Zweckmäßigkeit zu zerbrechen brauchst, ist schon erleichternd. Aber das dann alles was du besitzt auch noch in EINEN Rucksack passt ist kaum zu fassen. Und dazu auch super übersichtlich, oder?

Sicher, jeder sehnt sich unterwegs ab und an nach einem Schrank. Auch um mal wieder alle Klamotten im Überblick zu haben anstatt immer nur die obersten anzuziehen. Die ganz unten am Grund sind ja eh etweder total dreckig – mindestens aber super zerknüllt. Dennoch würde ich meinen Backpack jederzeit einem Koffer oder meinem Schrank zu Hause vorziehen. Denn ihm auf dem Rücken zu haben bedeutet ernsthaft unterwegs zu sein!

Leben mit leichtem Gepäck

Warum aber nicht auch zu Hause so leicht und unbeschwert leben? Wir tendieren generell sehr dazu uns über unseren Besitz zu definieren. Loslassen von materiellen Dingen fällt uns schwer. Und so sammeln wir unser Leben lang Dinge an. Klamotten, Bücher, Krams, Möbel, Zettel und so weiter. Dabei ist es sehr belastend so viel zu besitzen. Es eng uns ein und macht und unflexibel.

Alles was du brauchst, ist weniger!

Das erleichternde am Reisen ist für mich auch die Freiheit die man dadurch erlangt, dass man sich nicht an materielle Dinge bindet. Wie oft schon bin ich nach einer längeren Auszeit nach Hause in meine Wohnung voller Kram gekommen und habe mich gefragt, wozu ich das eigentlich alles vorher gebraucht habe. Ein guter Zeitpunkt um gründlich auszumisten, denn das kann sehr erfrischend für die Gedankenwelt sein.

Erinnerungen

Ein weiterer Punkt verbindet mich allerdings noch mit meinem Rucksack. Meine Erinnerungen. All die Dinge, die man zusammen erlebt hat. Hauptsächlich schöne natürlich, denn man war auf Reisen. Frei und selbstbestimmt. Und deswegen liebe ich das Gefühl, wenn mir die Hüftknochen schmerzen, weil ich meinen viel zu schwere Backpack wieder durch viel zu enge Bahntüren zwängen muss.

Hast du auch ein so inniges Verhätnis zu deinem Rucksack? Wieviel brauchst du zum Leben? Und hast du nach dem Heimkommen auch immer das Gefühl viel zu viel Krams angehäuft zu haben?

11 Replies to “Backpacking – Was ist am Leben aus dem Rucksack so großartig?”

  1. Backpacking so toll und interessant es auch klingt, wäre überhaupt nichts für mich. Allein der Gedanke ich könnte nur zwei Hosen mitnehmen… 😀 Ich bin da eher die Luxusurlauberin. 😉 Aber trotz alldem möchte ich es vielleicht irgendwann mal versuchen und zumindest ein paar Tage mit wenigen Dingen und nur aus dem Rucksack zu überleben.
    Liebste Grüße Tamara
    http://www.fashionladyloves.com/

    1. Haha, naja jedem das seine, oder? Versuch es mal, es ist eine tolle Erfahrung!

  2. Ich bin ja schon mein ganzes Leben viel unterwegs. Ob mit Zelt in der Jugend , Wohnwagen und später Wohnmobil und jetzt Flugzeug, Mit dem Rucksack zu reisen, ist etwas was ich noch nie getan habe und jetzt bin leider zu alt dafür!
    Liebe Grüße
    Sigrid

    1. Ach dafür ist man doch nie zu alt 😉 Aber ich weiß, was du meinst..

    2. Hallo, ich glaube es gibt kein Alter dafür. Probiere es aus, es lohnt sich diese Erfahrung zu machen. LG

  3. Ich hätte auch mal richtig Lust auf Backpacking 🙂 Ich spare jetzt erst mal 😉 Dann irgendwann werde ich es auf jeden Fall auch machen :*
    xx Nicki
    http://www.morningelegance.de

    1. Ich kann es nur empfehlen! Berichte dann gerne, wie du es fandest 🙂

  4. Ich versuche ja vor jeder Reise so wenig wie möglich einzupacken. Wir haben einen Rucksack. Der wurde nur schon lang nicht mehr zum verreisen genutzt.

    Liebe Grüße Lia

  5. Liebe Anni,
    wie recht du doch hast :-)! Ich habe das früher auch öfter gemacht – einfach toll diese Art zu reisen und man kann sich viel besser auf das Wesentliche konzentrieren!

    Danke für den schönen Blogpost <3!

    Liebe Grüße und schönen Abend!
    Verena

  6. Hab auch immer wenig dabei beim Reisen. Immer ein paar Sachen und ein Reisewaschmittel. Das geht fix und man muss nicht viel mitschleppen 🙂 Hoffentlich bin ich bald mal wieder mit meinem Rucksack am Weg!
    Alles Liebe,
    Theresa | http://www.primetimechaos.com

  7. So ein toller Beitrag Liebes! Ich bin gerade erst von meiner ersten Backpacking Reise zurückgekommen und kann das deshalb jetzt wirklich nachvollziehen. Mit dem Rucksack durchlebt und erlebt man echt so einiges 😀

    Liebe Grüße, Caro :*

    http://nilooorac.com/

Schreibe einen Kommentar