Yoga und Feng Shui Gypsys

Feng Shui Wohnzimmer

Gastartikel von Feng Shui Meisterin Petra www.feng-shui.de


Warum die Seele eine Berufung braucht!

Wie liebe ich diesen Blog der Yoga Gypsy. Fast könnten wir Schwestern sein, nur dass ich um einiges älter bin. Angefangen hat meine Karriere auch in einer Werbeagentur. Heute ist es für mich aber auch ganz undenkbar, in meinem anfänglichen Beruf weiter zu arbeiten. Vor allem da Siebdruck zur damaligen Zeit aktuell war und Buchstaben noch mit der Hand gesetzt werden mussten. Alles hat sich verändert, nur meine innere Seele nicht.

Schon nach einigen Jahren in diesem Beruf wusste ich, dass ich im Leben etwas Anderes machen wollte. Ich suchte eine Leidenschaft, die ich gerne ausleben wollte. Aber wie weiß ich, was der richtige Weg für meine Seele ist? Wie kann ich meinen inneren Kern erkennen und somit meine Berufung finden? Für mich gehört im Leben alles zusammen und nichts ist voneinander getrennt. Ich kenne viele Menschen, die ihren Beruf getrennt von ihrem „Seelenruf“ ausüben.

Vielleicht kennst du das? Ich muss zur Arbeit gehen, weil ich Geld verdienen soll. Oder, leider kann ich meine Berufung nicht ausüben, da ich nicht daran glaube, dass ich davon leben kann. Oder, ich weiß gar nicht was meine Berufung ist. Genauso erging es mir. Ich wusste es nicht, hatte keine Ahnung und tat mich sehr schwer, das zu finden was meine Seele brauchte. Heute im Rückblick würde ich sagen: Wenn ich das, was ich jetzt weiß, schon früher gewusst hätte, dann wäre mir einiges an Erfahrung erspart geblieben.

Sicherlich denkst du jetzt, dass es Yogaübungen waren, die mich zu mir selbst gebracht haben. Vielleicht glaubst du sogar, es war ein Psychologe, der meiner Seele Gehör gegeben hat. Aber es war nichts davon.
Viel mehr hatte ich eine Menge Glück. Meine Berufung kam zu mir. Wie es oftmals so ist, kommt erst ein Schicksalsschlag und dann auf einmal öffnen sich Türen, die vorher verschlossen waren. Bei mir war es meine liebe Tochter, die durch ihre Krankheit, bei mir alle Schaltstellen aufgemacht hat. Und so kam ich durch diese Öffnung auf neue individuelle Wege und Möglichkeiten. Hängen geblieben bin ich dabei beim Feng Shui und das ist mein Seelenberuf.

Bestimmt hast du jetzt eine Anleitung erwartet, wie genau du deine Berufung finden kannst. Diese kann ich dir auch geben. Wahrscheinlich anders als du es vielleicht vermutest. Denn du brauchst eben nicht zum Psychologen gehen und auch keine Coaching-Stunde absolvieren. Ich konnte nicht nur meiner Tochter in ihrer Kindheit helfen, ihre Krankheit zu überwinden. Vor allem begann ich, durch die Veränderung des Raumes, mein Leben und auch das meiner Kinder stark zu beeinflussen.

Ähnliche Kriterien kenne ich von meiner Yogastunde.

Als Erstes kommt die Achtsamkeit.

Bedenke, dass alles  was dich umgibt eine Ausstrahlung hat. Jedes Möbelstück hat eine Wirkung auf dich. Jede Ausrichtung findet eine Resonanz in deiner Seele und deinem Körper. Beim Yoga wenden wir uns wieder liebevoll unserem Körper zu. Wir spüren uns hinein in die Bewegung und Dehnung. Beim Feng Shui erweitern wir diese Achtsamkeit auf den ganzen Raum. Schaue dich in deinen Räumen um. Was ist das, was du liebst? Welche Dinge und Deko stehen noch auf den Regalen, obwohl sie nicht mehr deinem Geschmack entsprechen. Hast du vielleicht immer noch von der Freundin die unliebsamen Geschenke, die dir überhaupt nicht gefallen. Es ist so befreiend, endlich nur noch das zu besitzen was du wirklich liebst. Achtsam mit sich selbst umzugehen, heißt auch sein Umfeld, seinen Raum und seine Umgebung für sich selbst zu gestalten. Denn alles hat eine Resonanz und nur wenn du lernst auf deinen inneren Impuls zu hören, wird sich deine innerste Seele zeigen. Das bedeutet wiederum einen Schritt näher an seiner Berufung zu sein.

Achtsamkeit beginnt auch damit, defekte und unschöne Dinge zu beseitigen, eben nicht mehr die kaputte Tasse im Schrank zu lassen, sondern nur heiles Geschirr zu verwenden. Das wird auch deine Seele heilen. Du wirst dadurch lernen dich selbst wertzuschätzen. Dein Selbstbewusstsein wird steigen und diese Resonanz strahlst du dann auf andere Menschen aus. Dadurch kannst du den Beruf annehmen, der deine Seele beflügelt. Deine Mitmenschen werden dich genauso achten wie du dich selbst.

Auf die innere Stimme hören

Kennst du das? Du gehst in dein Bett weil du schlafen möchtest, aber kommst einfach nicht zur Ruhe. Auf der Couch im Wohnzimmer hingegen schläfst du ruhig und sanft. Ganz sicher weißt du es eigentlich schon: Dein Bett steht nicht am richtigen Platz! Aber wer denkt schon, dass das Bett nicht richtig platziert ist. Wir Menschen machen uns Gedanken, warum wir nicht zur Ruhe kommen. Sind es wohl die vielen Ereignisse des Tages, die daran Schuld sein könnten nicht durchzuschlafen?

Oft frage ich mich ob wir uns schon so weit von unserer Umgebung entfernt haben, dass wir nicht mehr auf unseren inneren Impuls hören. Um genau diesem Dilemma zu entgehen ist mein Tipp wieder auf sich selbst zu hören. Bedenke immer, dass der Ort und die Resonanz auf deinen Körper und auf deinen Geist wirkt. So könnte es sein, dass dein Bett eine neue Ausrichtung benötigt. Oder vielleicht zeigen Ecken und Kanten auf deinen Schlafplatz. Fühlst du dich angegriffen und gerädert und kommst nicht aus dem Bett. Sei ehrlich zu dir und höre auf deine innere Stimme.

Feng Shui hat mir sehr dabei geholfen meinen Ort und Platz zu finden.
Dazu gibt es einfache und komplexe Formeln.

Ich gebe dir einige Tipps, damit du deinen Schlafplatz neu „ausrichten“ kannst.

  • Vermeide es zwischen Tür und Fenster zu schlafen, denn dieser Platz ist zu unruhig.
  • Der Kopfteil deines Bettes braucht eine feste Wand, um dir genügend Schutz zu gewähren.
  • Befreie dich von Lampen und Regalen genau über deinem Bett, diese könnten erdrückend wirken.
  • Im Schlafzimmer gilt es keine Arbeitsgeräte aufzubewahren. Staubsauger und unerledigte Arbeiten können dir den Schlaf rauben.
  • Keine Ecken und Kanten sollten vom Bett aus gesichtet werden. Sollte das der Fall sein, so kannst du diese geschickt mit Stoff abhängen oder eine Pflanze davorstellen.
  • Kabel und elektrische Geräte sollten so weit entfernt wie möglich vom Bett angebracht werden.

Deine Gedanken lenken

Wir denken immer, 24 Stunden, also sogar im Schlaf. Im Yoga ist es die Meditation, indem wir eben versuchen, ohne Gedanken im hier und jetzt zu verweilen. Dabei ist es hilfreich ein Mantra zu rezitieren, um seine Gedanken wie eine Wolke wegzuschieben. Ich selbst habe schon viele Stunden damit verbracht zu meditieren und wieder ganz bei mir zu sein.

Dabei half mir meine Umgebung, wie ich selbst gut beobachten konnte. Denn in einem Zimmer mit nur einer Tür und einem zentralen Meditationsplatz gelangte ich am Besten in mein innerstes Zentrum. Gerade im Yoga gehört Meditation zur Körperübung. Mein Yogalehrer sagt auch immer: Die Essenz des Yogas ist es, zu meditieren. Suche dir einen Platz im Haus, wo du immer wieder in diese „achtsame Übung“ zurückkehren kannst. Versuche einen geschützten Raum zu wählen. Ein Altar kann dabei durchaus hilfreich sein, um dich bewusst immer wieder in die Entspannung zu begleiten. Bedenke, es bedarf auch Zeiten des Innehaltens und Ausruhens, um die Berufung deiner Seele zu finden.

Gerade in diesen Augenblicken werden dir Momente bewusst, die für deinen Seelenberuf wichtig sind. Die äußere Umgebung kann wieder dazu beitragen, dass du genau in diese Ebene kommst. Der Meditationsplatz kann ähnlich wie der Schlafplatz eingerichtet werden. Vergleiche verschiedene Plätze in deiner Wohnung und bleibe bei dem Ort mit dem besten Ergebnis.

Gerade wenn wir Menschen glauben, dass der Druck und die Belastung am größten sind, dann sollten wir unserer Seele wieder die Möglichkeit zur Entfaltung geben. Genau in diesen Momenten kommen die besten Impulse. Der Mut kommt zurück, exakt das in seinen Leben als Beruf zu wählen wonach es der Seele bedarf.

Viele andere unterstützende Maßnahmen konnte ich schon für meine Kunden und Freunde bewirken. Manchmal ist es schon der Impuls von einem anderen Menschen, der genau sieht was du jetzt brauchst. Vielleicht ist es genau deine Freundin, die dich kennt. Manchmal spürt ein Anderer besser, was du brauchst als du selbst. Wenn ich im Leben nicht mehr weiter wusste, dann habe ich mir immer professionelle Hilfe geholt.

Ganz sicher kannst du in deinem Beruf genauso glücklich werden wie ich in meinem. Ich verbinde damit genau das, was ich liebe, wie anderen zu helfen, ihren Platz, Ort oder die Ausrichtung zu finden, und meine Liebe zum Reisen. Feng Shui bringt mich jedes Jahr an viele Orte, wo ich vorher noch nie war. Heute werde ich überall auf der Welt gebucht, wo ich gebraucht werde.

Danke an die Yoga Gypsy, die mir immer wieder neue Impulse gibt.
Endlich kann ich einen kleinen Teil zurückgeben, nämlich was meine Gedanken sind.

Ohm Shanti deine Petra Coll Exposito (feng-shui.de)


Liebe Petra, vielen Dank zurück für deinen tollen Artikel und die lieben Worte über mein eigenes Projekt.
Hier noch ein paar Infos zu Petra:

Petra Coll Exposito ist seit über 20 Jahren Feng Shui Meisterin mit Leidenschaft. Sie hat den internationalen Master Grad der IFSA für klassisches Feng Shui und ist mit ihrem Feng Shui Institute of Excellence als einziges Institut Europas auch mit der Ausbildung IFSA zertifiziert. Sie hat die Liebe zu Feng Shui schon früh entdeckt und hat sehr schnell nach den ersten Berührungspunkten mit der chinesischen Geomantie ihr Hobby zum Beruf gemacht. Auf www.feng-shui.de teilt Sie ihr über Jahrzehnte erworbenes Fachwissen.

13 Replies to “Yoga und Feng Shui Gypsys”

  1. Hey Anni,

    deine Tipps zum Schlafzimmer einrichten sind echt gut. Ich schlafe zur Zeit echt schlecht, vielleicht hilft es, wenn ich mich an deine Ratschläge halte. Das Blöde ist allerdings, dass ich ein Appartment habe, also einen großen Raum mit Schlafbereich, Kochniesche und Arbeitsbereich.

    Liebe Grüße
    Bea

    1. Ja das hatte ich auch viele Jahre. Das erschwert das Einrichten nach gewissen Richtlinien schon sehr. Aber vielleicht kannst du den einen oder anderen Tipp trotzdem beherzigen 🙂

  2. So ein toller Bericht!

    Ich finde es immer sehr schön, wenn man dass machen kann, was man liebt und gerne macht!

    Hab einen schönen Tag!

    xoxo
    Jacqueline

    1. Ja das ist echt ein schön und selten zugleich 🙂

  3. Deine Tipps sind toll. Instinktiv habe ich immer versucht sie zu befolgen. Leider schleichen sich dann doch Staubsauger & Co. „mal eben schnell“ ins Schlafzimmer. Mist. Ich werde da wieder bewusster darauf achten. Danke!

    1. ich glaube gerade diese „liegen gelassenen Arbeit“-Gegenstände nicht in schlafnähe zu haben hilft schon sehr!

  4. Ein sehr interessanter Bericht, die Tipps fürs Schlafzimmer finde ich hilfreich. Werde mal etwas umräumen, da ich sehr schlecht schlafen kann.
    Liebe Grüße
    Sigrid

    1. Ja versuch es mal. Und wenn du eh schlecht schläfst hast du ja auch nichts zu verlieren 😉

  5. So ein toller Artikel und meine Berufung ist ein Mix aus dem Schreiben und meiner Arbeit als Lebensberaterin. Ich habe mich schon oft gefragt, möchte ich nur als Lebensberaterin mein Geld verdienen oder mich mit meinem Blog selbstständig machen? Zweiteres wäre sehr schön aber momentan einfach zu viel, da ich mit vier Kindern echt gut zutun habe und ich muss Prioritäten setzen. Zudem stellt sich mir immer die Frage: Lohnt es sich? Möchte ich das für immer, denn ich bin sprunghaft – etwas was mich selbst sehr nervt. Ich kann mich für zu vieles begeistern und dennoch bin ich umso erstaunter, wenn Menschen EIN Ziel haben und damit dann Erfolg und auch dabei bleiben. Wie geht das?

    1. Wenn du Kinder hast gilt es natürlich auch zwei mal hinzuschauen was sinn macht – auch finanziell! Ich weiß genau was du meinst, ich bin auch sehr sprunghaft und habe immer mehr Ideen als Zeit sie umzusetzen. Aber ich denke wenn man einmal viel Zeit und Energie in EIN Projekt steckt bleibt man auch eher dabei!

  6. Irgendwie merke ich bei solchen Beiträgen schon, dass ich meinen richrigen Qeg noch nicht ganz erreicht habe! Alleine bei dem Satz „Ich gehe arbeiten um Geld zu verdienen“ finde ich mich sehr wieder und eventuell sollte ich mir einen Ruheraum bzw einen Platz für mich einrichten um doch noch den rechten Weg zu finden! Danke für den inspirierenden Beitrag!
    Viele Grüße
    Denise von
    http://www.lovefashionandlife.at

    1. Hi Denise, der Satz passte auch auf mich die letzten Jahre. Deswegen werde ich jetzt radikal vieles ändern.
      Es freut mich dich inspiriert zu haben. Da kannst du dich bei der lieben Petra (der Gastautorin) für den Beitrag bedanken 🙂

  7. Liebe Anni,
    danke, dass Du diesen tollen Gastartikel von Petra veröffentlicht hast. Petra, danke für die Inspiration, endlich eine Veränderung in Angriff zu nehmen.
    Beste Grüße
    Regina

Schreibe einen Kommentar