Ayurveda – 5 Morgenrituale die dich gesund durch den Winter bringen

Ayurveda Morningrituale

Im folgenden Artikel findest du meine persönlichen 5 Highlights aus der ayurvedischen Trickkiste um schon morgens fit, gesund und von der Nacht gereinigt in den Tag zu kommen. Natürlich gibt es immer noch mehr das du tun kannst, wenn du entweder unbegrenzt Zeit hast oder ein Freak bist. 5 Dinge am Morgen sind für den normalen Mensch schon eine Menge finde ich. Lies hier, welche davon ich dir gerne ans Herz legen möchte.

Mein persönlicher ayurvedischer Morgen

Was echt total verrückt ist – ich habe mir all diese Dinge angewöhnt ohne zu wissen, dass es sich dabei tatsächlich um alte Gebräuche und Weisheiten handelt. Teilweise sogar unabhängig voneinander schien mir alles sinnvoll und hat sich hier und da angesammelt und zu einer morgendlichen Routine entwickelt aus der ich selbst im Urlaub kaum rauskommen mag (mal abgesehen von Punkt 1 vielleicht!).

Als ich dieses Jahr einen Ayurveda Intensiv Workshop mit Louisa Sear gemacht habe und sie zu exakt meiner Routine riet, hätte ich am liebsten laut: HA! in den Raum gerufen. Aber tatsächlich schwöre ich dir, ich war dieses Jahr nur einmal krank. Sonst mindestens zwanzig mal. Zumindest verschnupft. Das mag Placebo sein, an anderen Dingen liegen…. oooooooder es ist Ayurveda Magic 😉

1. Früh aufstehen

Falls du jetzt direkt aufhören möchtest zu lesen, tu es nicht. Laut ayurvedischer Lehre sollte der Tag für dich vor Sonnenaufgang beginnen, vielleicht so gegen 6 Uhr, besser früher. Im Ayurveda geht man davon aus, dass zu verschiedenen Tageszeiten verschiedene Doshas (Energien) vorherrschen. Nachts ist Vata besonders aktiv. Vata steht unter anderem für Klarheit und Leichtigkeit. Ab ca 6 Uhr wird Kapha langsam aktiv (Trägheit, Schwere).

Vielleicht hast du selbst schonmal an dir bemerkt, dass es einfacher ist unglaublich früh aufzustehen während du ab 8 Uhr förmlich träge im Bett festklebst. Der Hintergrund des frühen Aufstehens ist auch, dass der Mensch nach dem Rhythmus der Sonne leben sollte und du so deinen natürlichen Rhythmus zurück erlangst.

2. Zunge schaben

Wow, was ist das denn? Pass auf, ich erkläre es dir.

Du nimmst hierfür einen Zungenschaber (es tut sonst auch ein nach unten gerichteter Esslöffel) und schabst damit den morgendlichen Belag auf der Zunge von hinten nach vorne ein paar mal ab. Am besten machst du das, bevor du getrunken oder Zähne geputzt hast, damit du die Giftstoffe die nachts über die Zunge abgestoßen werden nicht direkt wieder runterschluckst.

Neben dem Entfernen der vom Körper ausgestoßenen Giftstoffe regt Zungenschaben auch die Verdauung an und verbessert den Geschmackssinn.

3. Ein Glas warmes Ingwer- oder Zitronenwasser trinken

Laut Ayurveda solltest du morgens vor dem Frühstück ein oder zwei Gläser warmes Wasser trinken. Das alleine ist auch schon gut. Das warme Wasser regt die Verdauung und Ausscheidung an und weckt die Lebensgeister.

Ich persönlich – und wir reden ja hier von meinen Tipps – bevorzuge es noch ein paar Spritzer Zitrone und ein paar Scheiben Ingwer in das Wasser zu geben. Ingwer und Zitrone haben beide erstaunlich viele positive Effekte auf deinen Körper.

Ayurveda Morgenrituale Ingwerwasser

Das kann Ingwer:

  • Ingwer hilft das Immunsystem zu stärken. Es wird angenommen, dass die durchblutungsfördernde Wirkung die die Scharfstoffe im Ingwer haben, den Körper leicht aufwärmen und Krankheitserreger es so wesentlicher schwerer haben.
  • Ingwer fördert die Produktion von Speichel, Magen- und Gallensaft. Dadurch wird die Verdauung gefördert und leichte Übelkeiten können abgemildert werden.
  • Der in Ingwer enthaltenen Scharfstoff hat eine ähnliche Zusammensetzung wie der Stoff, der besser als Aspirin bekannt ist. Die Wurzel ist somit ein natürliches Schmerzmittel und kann super gegen Schmerzen wie leichte Regel- oder Kopfschmerzen eingesetzt werden.
  • Ingwer wirkt durch seine stoffwechsel- und durchblutungsfördernde Wirkung entgiftend.

Das kann Zitrone:

  • Zitrone unterstützt ebenfalls die Gallensaftproduktion und regt dadurch auch die Verdauung und Ausscheidung an.
  • Zitrone wirkt antibakteriell im Mundraum und kann leichten Erkältungen entgegenwirken. Daher wird die altbekannte Heiße Zitrone auch zurecht als Hausmittel gegen Husten und Halsschmerzen eingesetzt.
  • Zitronensaft ist basisch und hilft das natürliche Säure-Basen Verhältnis des Körpers aufrecht zu erhalten.
  • Die Zitrusfrucht hilft beim entgiften, da sie die Ausscheidung von Giftstoffen unterstützt.

4. Morgendliche Nasendusche

Die Nasenspülung heißt im Ayurveda Neti und wird mit einem kleinen Kännchen oder Netipot, dass du dir an einfach an die Nase halten kannst, durchgeführt. Du kannst aber auch einfach eine Nasendusche nehmen. Ich persönlich finde herkömmliche Nasenduschen aber ziemlich groß.
Fülle das Kännchen mit lauwarmen Wasser und füge Nasenspülsalz (Verhältnis 1:100) hinzu. Du kannst aber auch einfach Stein- oder Himalayasalz verwenden. Lass die Hälfte des Wassers durchlaufen und wechsle dann die Seite. Wenn du fertig bist einmal kräftig ausschnauben und dann nach Bedarf die Nase putzen.

Vielleicht findest du das Gefühl dir Wasser durch die Nase laufen zu lassen zuerst unangenehm, aber ich verspreche dir, du wirst dich schnell dran gewöhnen. Die Reinigung der Nasengänge spült Verunreinigungen, Pollen, Viren und Bakterien hinaus und du kannst danach freier atmen. Die Nasenhöhlen werden freier und die Schleimhäute schwellen ab. Also besonders für Allergiker super!

Ayurveda Morgen Nasendusche

5. Warm frühstücken

Das beste Frühstück am Morgen ist leicht verdaulich, nährt den Körper und bringt Energie ohne ein Klotz im Magen zu sein (Stichwort Weizenbrötchen…). Warme, leichte Nahrung kann besonders gut verdaut werden, da dein Körper das Essen nicht erst auf Körpertemperatur erwärmen muss. Die Zutaten sollten möglichst frisch sein.

Am besten eignet sich warmer Porridge – sogenannter Frühstücksbrei, dem du nach Belieben noch Obst (am besten saisonal) hinzufügen kannst. Achte dabei aber drauf nicht bis zu deiner Grenze zu essen, sondern lass noch etwas Platz im Magen.

Ayurveda Morgen Porridge

Hast du auch eine bestimmte Morgenroutine? Wenn ja, wie sieht diese aus?

error

29 Kommentare bei „Ayurveda – 5 Morgenrituale die dich gesund durch den Winter bringen“

  1. Interessante Tipps! Einige mache ich auch schon seit Ewigkeiten, wie Porrigde zum Frühstück, früh aufstehen auch, allerdings nicht ganz freiwillig ;-), habe da einen kleinen 2 Beinigen Wecker, für den die Nacht spätestens um 6 Uhr vorbei ist. Aber so gesehen ist das ja dann richtig gut.

    LG aus Görlitz
    Ina

    1. Ja das frühe aufstehen gelingt mir auch nicht immer… Langfristig bin ich aber wacher, wenn ich nicht ständig bis in die Puppen penne hab ich tatsächlich bemerkt! Aber dann kannst du so gesehen aus der Not eine Tugend machen 😉 Porridge ist auch einfach DAS BESTE <3

  2. Ingwer ist wirklich super für die Winterroutine und unterstützt dazu noch unser Immunsystem.
    Warm frühstücken tue ich eigentlich nicht, bei den kalten Temperaturen klingt das aber verlockend 🙂
    LG Sarah

    1. Ich liebe Ingwer auch! Kann mir kein Leben ohne mehr vorstellen 🙂

  3. Hey meine Liebe!
    Super interessanter Artikel! Also das mit dem Ingwer und mit dem warmen Frühstück kenne ich aber das mit dem Aufstehen muss ich mir an den Wochenenden noch einmal überlegen! ?

    Liebe Grüße Ramona

    1. Haha, je jedem das Seine 😉

  4. ein toller Beitrag meine Liebe! ich denke im Allgemeinen, dass Routinen uns helfen den Alltag leichter zu meistern 🙂
    meine Morgenroutine sieht deiner gar nicht unähnlich aus … der Tee am Morgen ist ein Muss und eine kurze Entspannungseinheit OHNE Handy!

    liebste Grüße auch,
    ❤ Tina von liebewasist.com
    Liebe was ist auf Instagram

    1. Ich mache mein Handy mitlerweile auch immer erst nachdem ich das Haus verlasse an. Finde ich top! Sonst lese och vorm Duschen schon Mails 😉

  5. Das frühe Aufstehen ist jeden Morgen mein größtes Ärgernis, ich bin so ein Murmeltier, muss aber, weil ich arbeite, in der Woche immer 6.00 Uhr raus. Ingwer-Zitronenwasser trinke ich fast täglich, das mag ich sehr und ich hoffe, das hält mir die Grippe vom Leib. Einen Zungenschaber habe ich auch, den hat mir meine Zahnärztin empfohlen. Nur das warme Frühstück, das wäre bei mir Spiegel- oder Rührei mit Speck und das ist natürlich nicht gesund 😉 Aber das ist auch eine Ausnahme, meistens esse ich ganz klassisch Schnitte oder Brötchen, ich mag eher keinen Porridge. Und eine Nasendusche habe ich tatsächlich noch nie ausprobiert, auch ein guter Tipp von Dir!
    LG Antje

    1. Ach, weißt du ohne Ausnahmen machen Regeln ja auch keinen Spaß 😉

  6. Ich bin auch ein totaler Frühaufsteher! Selbst jetzt in der Elternzeit fällt es mir leichter, meinen Tag zu gestalten, wenn ich vor 7 Uhr aufstehe.
    Statt die Zunge zu Schaben habe ich eine Weile Ölziehen gemacht. Aber einen besonderen Effekt habe ich nicht erlebt und es deshalb gelassen.
    Viele Grüße
    Wioleta von http://www.busymama.de

    1. Ölziehen kann ich mir irgendwie nicht angewöhnen. Kann gut sein, dass du den Effekt nicht wirklich physisch bemerkst, Ölziehen ist zB auch super für das Zahnfleisch.

  7. Liebe Anni,

    …ich bin ein Nachtmensch und komme vor Sonnenaufgang definitiv nicht leichter in die Gänge als später. Durch die Kinder muss ich aber ohnehin immer kurz nach 6 aufstehen. Die Nasendusche ist nichts für mich (hab ich schon probiert), all die anderen Tipps sind super. Das muss ich unbedingt ausprobieren. Bezüglich dem Ingwerwasser: soll ich das mit kochendem Wasser aufgießen oder muss ich die Ingwerscheiben länger einlegen? Das möchte ich nämlich unbedingt in meine Morgenroutine einbauen.

    Liebe Grüße
    Verena

    1. Ja, jeder pickt sich eben raus, was ihm entspricht. Das ist wichtig und gut so. 🙂 Du musst sie nicht einlegen. Morgens einfach mit heißen Wasser übergießen und warm trinken oder auch ganz abkühlen lassen. Im Prinzip schneide ich frischen Ingwer immer in ein paar dünne Scheiben (du brauchst auch garnicht viel Scheiben, wirst du dann aber nach ein paar Versuchen an der Schärfe merken) und behandele das Ganze wie Tee würde ich sagen.

  8. Super, dein Artikel passt gerade genau zu meinen Interessen! Das Zungeabschaben wird gleich zu meiner Morgenroutine aufgenommen! Danke für deine Inspiration 🙂
    Liebe Grüße, Veronika

  9. Also die Nasendusche klingt wirklich extrem gewöhnungsbedürftig. Aber vielleicht sollte ich das mal ausprobieren, vor allem in der kalten Erkältungszeit spült das hoffentlich alles weg, was man nicht in der Nase haben will…

    1. Genauso ist es! Es ist ist auch tatsächlich nicht schlimm 😉

  10. Huhu,

    echt tolle Tipps! Ich kannte den Trick mit der Nasenpflege nicht oder das frühes Aufstehen so tolle Auswirkungen haben kann 🙂

    Ingwer ist leider gar nicht meins, obwohl es sooo gesund ist!

    Lg
    Steffi

    1. Naja, man kann ja nicht alles mögen 😉 Dann versuch es doch sonst nur mit Zitrone

  11. das klingt nach einer super Morgenroutine! ich habe solche, bzw. ähnliche Rituale zwar auch, aber z.B. könnte ich mir deine Idee mit dem Ingwerwasser mal abschauen – v.a. jetzt in der Erkältungszeit 🙂

    alles Liebe,
    Eden

  12. Hallo Anni, das war eine total super Zusammenstellung! Vieles davon setze ich auch schon sehr viele Jahre ein, und es ist schon zur absoluten Routine geworden. Was man auch noch ergänzen kann, ist das Ölziehen, für die Entgiftung und die Zähne super!
    Die Nasendusche mit Salzwasser kommt übrigens aus der Yogatradition und nicht aus dem Ayurveda. (-: Dort wird das nicht gemacht, da gibt es die Nasenreinigung mit Öl!

    1. Es geht ja hier um meine GANZ PERSÖNLICHE Routine, da zählt Ölziehen leider garnicht dazu 😉

  13. Das mit dem Aufstehen kenne ich nur zu gut. Leider kann ich mich aber im Moment nicht zum frühen aufstehen aufraffen (Schwanger und viel Schlafbedarf). Ich merke aber deutlich, dass ich, wenn ich früh aufsteh ganz andere Energie habe als wenn ich mich noch mal umdrehe.
    Einige der anderen Ding, wie morgens Tee trinken, werde ich auch mal antesten. Normalerweise trinke ich meinen Tee etwas später.
    Danke für die vielen Tipps, ich finde solche Ansätze sehr interessant =)

    1. Naja wenn du schwanger bist, dann ist ja eh “Ausnahmezustand” 😉 Alles Gute für euch auf jeden Fall <3

  14. Ich stehe auch gerne relativ früh auf, da ich das Gefühl habe, da mehr schaffen zu können, bzw mehr vom Tag zu haben.
    Warmes Frühstück ist bei mir über die kalten Monate auch ein Muss … am liebsten Haferbrei mit ein paar Samen, Nüssen oder Früchten.

    Gruß und Kuss,
    Pia

    1. Das klingt gut! Ich habe es jetzt nach dem Reiesen mit dem warmen Frühstück wieder etwas schleifen lassen nachdem man bei 30 Grad dann doch eher kalt frühstückt.

  15. Interessanter Ablauf, auch wenn ich ihn für mich persönlich, so nicht vorstellen könnte😅
    Frühes aufstehen und Frühstücken passen bei mir schon nicht zusammen😅
    MfG

    1. Tut aber auf jeden Fall sehr gut! 🙂

Schreibe einen Kommentar